Tiere, die Paten suchen

Einige unserer Freigängerkatzen genießen die Freiheit und suchen nicht wirklich die Nähe zu uns Menschen. Sie kommen regelmäßig an die Futterstelle, beobachten das Geschehen in der Roggenmühle. Manchen darf auch kurz über den Rücken gestreichelt werden oder sie holen sich Leckerlies aus der Hand. Wir sagen nicht, dass eine Vermittlung ausgeschlossen ist und natürlich würden wir uns freuen, wenn auch sie ihr eigenes Sofa finden würden.  Hier ist aber viel Geduld gefragt.
Da auch unsere Freigänger Futter brauchen und medizinisch versorgt werden müssen, wäre es toll, wenn unsere zurückhaltenden Samtpfoten Paten bekommen. Sie können sich eines oder mehrere Tiere aussuchen und mit einem frei wählbaren Betrag die Versorgung der Freigänger sichern. Sie bekommen eine Patenschaftsurkunde für Ihr Tier und wir berichten immer wieder, wie es Ihrem Patentier geht.

Sie haben Interesse an einer Patenschaft? Sie haben sich Ihr Patentier bereits ausgesucht? Dann laden Sie sich bitte unseren Patenschaftsvertrag herunter, den wir Ihnen aber auch gerne per Mail oder Post zukommen lassen, E-Mail genügt.

Smoky (geb, ca. 2011, männlich, kastriert)

Smoky ist ein sehr zurückhaltender Kater. Nach ersten Annäherungen lässt er jedoch vorsichtige Streicheleinheiten gerne zu. 
Da er sich im Katzenhaus nicht wirklich wohl gefühlt hat, ist er nun ein Freigänger bei uns und er genießt es sichtlich. Mit den Hunden hat er keine Probleme und ausgiebige Sonnenbäder scheinen sein Hobby zu sein.  Vielleicht schafft er es, sein Sofa zu finden. Dafür drücken wir dem hübschen Kerl die Daumen.

Joy (geb. 2011, weiblich, kastriert)

Joy kam zusammen mit ihren Babys zu uns, die alle vermittelt sind. Joy hat sich im Katzenhaus überhaupt nicht wohlgefühlt und wir bekamen sie selten zu Gesicht.

Seit Joy Freigängerin ist, sehen wir sie oft an der Futterstelle. Sie vermeidet aber weiterhin den Kontakt zu uns Menschen. Eine Vermittlung ist nahezu ausgeschlossen. Deshalb würden wir uns sehr freuen, wenn Joy einen Paten finden würde.

Heidi (geb. ca. 2010, weiblich, kastriert)

Heidi kam zusammen mit Stummel von einem befreundeten Tierschutzverein zu uns. Ihre schönen Tigerstreifen bekommen wir nicht oft zu sehen, da sie sehr zurückhaltend ist. Am liebsten beobachtet sie das Geschehen aus ihrer sicheren Höhle.

Mit den anderen Katzen hat Heidi keine Probleme, im Gegenteil, sie kuschelt gerne mit ihnen und teilt sich bereitwillig ihre Schlafplätze mit ihnen.

Heidi ist nun auch bei unseren Freigängern und sie genießt die Freiheit in vollen Zügen. Zusammen mit Nici und Smoky wird Hofhund Marie beschmust und sie ist sehr präsent. Noch ist Heidi sehr vorsichtig, wenn Besuch kommt, aber vielleicht schafft sie es ja noch, ihre Ängstlichkeit zu überwinden und findet ihr eigenes Personal.  

Lea (geb. ca. 2014, weiblich, kastriert)

Lea kam zusammen mit ihren 3 Babys zu uns und wurde dann auch noch Amme eines Katzenwaisenkindes. Die Kitten konnten wir schnell vermitteln, Lea musste bei uns bleiben. Das liegt vor allem daran, dass Lea nicht viel von uns Menschen hält und keinen Kontakt zu uns sucht.

Mit anderen Katzen versteht sich Lea sehr gut und sie teilt sich ihren Schlafplatz oft mit unseren anderen Freigängern.

Lea ist unsichtbar, sobald unbekannte Zweibeiner erscheinen. Aber wir geben die Hoffnung nicht auf, dass auch sie irgendwann ihren Platz findet.

Nici (geb. 03/2008, weiblich, kastriert)

Nici ist eine hübsche kleine Katzendame, die uns Menschen gegenüber leider sehr zurückhaltend ist.

Mit anderen Katzen hat sie keine Probleme und sie ist immer die erste, wenn Leckerchen verteilt werden und sie nimmt sie auch vorsichtig aus der Hand.

Nici ist schon lange bei uns, wir geben die Hoffnung nicht auf, auch für sie ein neues Zuhause zu finden. Bei einer bereits vorhandenen Katze kann sie sich sicherlich viel abschauen, Geduld ist allerdings notwendig.

Nici ist nach den vielen Jahren im Katzenhaus zu unseren Freigängern umgezogen. Es war die beste Entscheidung, die wir treffen konnten. Sie ist präsent, beschmust den Hofhund Marie und ist wie ausgewechselt. Wir sind uns sicher, dass sie irgendwann ihren Dosie um die Beine wickelt. Und wenn sie das nicht schafft, dann hat sie jetzt das, was sie verdient hat: in Freiheit Mäuse fangen, Insekten jagen und beobachten und immer einen sicheren Platz, an dem sie versorgt und gefüttert wird.

Hier ein erstes Bild "in Freiheit". Sie sitzt auf der Terrasse im Tierheimgelände, als ob sie da schon immer hingehört hätte.