Tierschutzvereins Tierhilfe Obere Roggenmühle e.V.

Der Verein Gründung war am 05. Juli 2000. Die Gründungsmitglieder des Tierschutzvereins "Tierhilfe Obere Roggenmühle e.V." bestanden aus genau 14 Tierschützern. Bis heute ist der Verein auf über 100 Mitglieder angewachsen und kann ständig neue Mitglieder begrüßen.

Das erklärte Ziel nach Satzung des Vereins ist, aktiv ein Tierheim zu betreiben sowie Tieren in Not einen sicheren Platz mit entsprechender Versorgung und tierärztlicher Betreuung zur Verfügung zu stellen. Im Vordergrund steht der Kastrationsdienst und die Tierschutzarbeit "vor unserer Haustür". Finanziert werden diese Ziele ausschließlich durch Mitgliedsbeiträge, Spenden, Flohmärkte und sonstige Aktionen wie z.B. Vorträge und dem jährlichen Sommerfest.

Am 9. Juni 1991 wurde die offizielle Einweihung des Tierheims "Arche Noah" gefeiert. Im schönen, romantischen Roggental liegt die Obere Roggenmühle, zwischen Geislingen und Böhmenkirch, umrahmt von Wäldern, Wiesen und Bächen. Der Tierheimname "Arche Noah" soll für die Vielfalt der Tiere stehen, die hier aufgenommen werden. Das Tierheim in der Oberen Roggenmühle, seit 2000 getragen von dem Tierschutzverein Tierhilfe Obere Roggenmühle e.V., besteht allerdings schon seit 1991. Damals bekam das Katzenhaus ein Freigehege und aus dem einstigen Hühnerstall wurden Hundezwinger mit einem 360 m² großen Auslauf. Auch wurden zwei für Hunde und Katzen getrennte Quarantänestationen errichtet.

Als im Jahre 2000 die Tierhilfe Obere Roggenmühle e.V. den Betrieb des Tierheims übernahm, gab es Dank der tatkräftigen Hilfe der ehrenamtlichen Tierschützer zahlreiche Erweiterungsmaßnahmen: im ersten Vereinsjahr wurde eine Igelstation aufgebaut. Im Folgejahr wurde eine komplett neue Heizung installiert und in Betrieb genommen. Sämtliche Hundezwinger und das Katzenhaus können seitdem individuell beheizt werden, was gewährleistet, dass sich die Tiere auch im Winter wohlfühlen. Um den Auflagen des Veterinäramts gerecht zu werden, wurde auch noch eine zusätzliche Futterküche eingerichtet.

Die Hunde werden in Rudeln gehalten und den Katzen steht ein großes Katzenhaus mit Außengehege zur Verfügung. Für Tierkinder, wie beispielsweise Rehkitze, Hasenbabys, Fuchswelpen etc., werden extra Ziegen gehalten, um ständig genügend gut verträgliche Milch zu haben. Die Zahl der zu betreuenden Tiere wächst stetig. Im Jahr 2002 konnten über 240 Tiere in ein neues Zuhause vermittelt werden. Die Tierhilfe kümmert sich nicht nur um Haustiere, sondern ebenfalls um Wildtiere wie Rehe, Füchse, Feldhasen, Wildschweine und Eichkätzchen. Aber auch ein schwarzer Milan, Fischreiher, Waldkauz, Bussard, mehrere Spatzen und Mauersegler u.v.m. fanden hier in ihrer Not einen Platz.

Um alle Tiere optimal betreuen zu können, werden von allen aktiven ehrenamtlichen Helfern Seminare des Deutschen Tierschutzbundes besucht. Diese vermitteln das nötige Grund- und Fachwissen und verhelfen zu dem für die Tierheimarbeit wichtigen Erfahrungsaustausch mit anderen Tierheimen. Leider fehlen - wie auch in vielen anderen Vereinen- Mitglieder, die sich aktiv an der Arbeit beteiligen. Jede helfende Hand ist willkommen, es gibt viel zu tun. Wer kein eigenes Tier halten darf oder kann, hat hier vielfältige Möglichkeiten, vielen Tieren etwas Gutes zu tun. Nicht zuletzt die familiäre Atmosphäre sorgt dafür, dass sich die Tiere hier sehr wohl fühlen, denn die das Tierheim leitende Familie Schaum wohnt in der Oberen Roggenmühle. Deshalb ist es fast jederzeit möglich, einen Termin zu vereinbaren, um einem Tier eine neue Heimat zu geben oder ein Tier abzugeben.
Sollten Sie noch Fragen haben, rufen Sie bitte an: Tierschutztelefon 07331-951564.

Info: Das Tierheim des Tierschutzvereins Tierhilfe Obere Roggenmühle e.V. ist sonntags geöffnet, an den anderen Wochentagen bitte mit vorheriger Anmeldung. Unsere Hunde freuen sich sehr über Spaziergänge, die nach vorheriger telefonischer Absprache möglich sind.

Bilder aus der Roggenmühle